Sonntag, 30. Dezember 2012

making of… Alpine Club 2013

Rechtzeitig zum Jahreswechsel freut es mich ganz besonders, das "making of… Alpine Club 2013" präsentieren zu dürfen. Danke Dir Nico! Für mich persönlich ist das "making of…" jeweils eine bleibende Erinnerung und der Abschluss eines tollen Projekts. Wir durften bereits zum zweiten Mal für den Kunden "Alpine Club" einen Spot realisieren. Wenn ich die Dreharbeiten für diesen Spot, der an den POS in 7 Filialen und im Internet läuft, revue passieren lassen, dann kann ich mit gutem Gewissen und mit Stolz sagen, dass sich die hildebrand Media GmbH aufgrund der Referenzen in den letzten 3 Jahren kontinuierlich gesteigert hat.


Dieses "making of…" und die Produktion daraus ist der beste Beweis dafür. An zwei Tagen drehen wir für Alpine Club mit einer 20-köpfigen Crew. Zum ersten Mal setzen wir eine RED (4K) ein. Auf der Homepage von RED kann man nachlesen, das Blockbuster wie "Pirates of the Caribbean" oder "Hobbit" mit dieser Kamera gedreht wurden. Obwohl unser Budget nicht ganz mit dem der Hollywood-Streifen verglichen werden kann, kam auf dem Set ein ganz klein wenig "Hollywood-Feeling" auf. Die Materialschlacht für eine Produktion auf diesem Niveau ist einfach gigantisch. Ich hätte mich nicht gewundert, wenn ein haushoher Ventilator für die leichte Briese über dem Seeblisee zum Einsatz gekommen wäre!

Die Aussenaufnahmen sind im Hoch-Ybrig entstanden. Wir hatten so was von Schwein, dass uns das Wetter keinen Strich durch die Rechnung gemacht hat. An verschiedenen Orten um den Seeblisee setzen wir die Produkte von Alpine Club in Szene und haben nichts dem Zufall überlassen. Sogar ein "Food-Designer" ist auf dem Set, um den Fisch auf dem Grill "à la minute" für die Aufnahmen bereit zu machen. So ganz nebenbei haben auch wir von den Kochkünsten von Eugen profitiert. In Zukunft drehen wir nur noch mit "Food-Designer" ;-)….. An dieser Stelle ein "Petri Heil" an alle Fliegenfischer. Ich entschuldige mich für die Tatsache, dass man im Spot einen "Schwimmer" hört, der ins Wasser ploppt… Wir wissen, dass Fliegenfischer keinen Schwimmer verwenden.

Die Innenaufnahmen sind in einem altehrwürdigen Haus aus dem 16. Jhd. in Klosters entstanden. Ein Hoch auf die Dame des Hauses! Nach den Dreharbeiten habe ich mich mit Ihr bei Rotwein und bestem Whisky bis weit nach Mitternacht über Gott und die Welt unterhalten.

Wir haben mit etlichen Utensilien – vom Geweih bis zum Kuhfell – den gewünschten Chalet-Look erreicht; mit dem Feuerlöscher "bei Fuss" haben wir gedreht. Die Raumtemperatur lag aufgrund der Lampen irgendwo bei 40 Grad. Was ich bei dieser Produktion extrem geschätzt habe, ist die Professionalität, Freude und die Ruhe mit der jeder einzelne seinen Job erledigt hat. Mir hat das extrem geholfen, mich auf meine Arbeit zu fokussieren. Ich kann mit einem gutem Gefühl sagen: Mit dieser Crew meistere ich jede Produktion!

In diesem Sinn ein glückliches neues Jahr und herzliche Grüsse.

Stephan hildebrand

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen